Keinen Blogpost mehr verpassen!

Erhalte meine neuesten Anleitungen, Infos aus der Wollwelt, Tipps und Angebote per Mail!

    Mein Newsletter informiert dich etwa 2 Mal im Monat über aktuelle Trends, Themen, neue Anleitungen, neue Produkte, neue Blogbeiträge sowie Teststrickaufrufe von mir und aus der Handarbeitsbranche. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, den Versand über den US-Anbieter ConvertKit, statistische Auswertung sowie deine Abbestellmöglichkeiten erhältst du in meiner Datenschutzerklärung.

    Startseite » Spinnen » Tutorial: Handspindel selbst gemacht

    Tutorial: Handspindel selbst gemacht

    Nachdem ich nun auch unter die Handspinner gegangen bin, musste neben meiner Kromski Handspindel ein zweites Objekt her. Die Kromski kennt ihr schon aus meinen Plan (Plastikgarn) und Papiergarn Versuchen. Dafür hatte ich sie mir auch ursprünglich gekauft. Denn sie ist wirklich keine Anfängerspindel mit ihren mehr als 80g. Trotzdem bin ich bisher sehr gut mit ihr klar gekommen. Ein superdünner Faden lässt sich damit aber nicht spinnen.
    Kromski Handspindel und Spindel aus Bügelperlen
    Meine Kromski und meine selbstgebaute Regenbogenspindel.
    Da ich in der letzten Woche mal wieder meinen Job als böse Stiefmutter *zwinker* eingenommen habe, wurde auch viel gebastelt und gemalt. Unter anderem kamen dabei unsere tollen bunten Bügelperlen zum Einsatz. Wie wir Mädels nun mal sind, konnten wir den allerliebsten Papi der ganzen Welt…*Kunstpause*…überzeugen, dass wir neues Spielzeug brauchen und sind prompt in den Spielzeugladen und haben uns dort mit wunderschön leuchtenden und glitzernden Bügelperlen eingedeckt. Nach wenigen Tagen hatten wir die aber fast aufgebraucht, also wurde schnell ein großer Eimer mit Nachschub bestellt. Dann kam ich irgendwie auf die Idee, dass man statt Gläserabdeckungen (z.B. solche: Gläserabdeckung aus Bügelperlen) auch Wirtel für Spindeln daraus machen könnte. Und so gehts:
    Material:
    • Bügelperlen, am besten solche von Hama, die lassen sich einfach am besten bügeln
    • Steckplatte, in meinem Fall rund, aber man könnte es auch mit einem Viereck oder einem Stern versuchen
    • Jackenstricknadel 4mm oder anderen langen dünnen Stab
    • Bügeleisen
    • Backpapier
    • eventuell kleiner Haken, in meinem Fall eine Büroklammer
    Anleitung:
    Bügelperlen und runde Steckplatte
    Hier haben wir das benötigte Material. Eine kleinere Steckplatte tut es natürlich auch.
    Bügelperlen und runde Steckplatte
    Am Besten ist es wenn ihr in der Mitte anfangt. Der Mittelpunkt muss frei bleiben. Dorthin kommt später der Spindelstab. Ihr macht einfach so viele Kreise, wie ihr wollt. Je nach Anzahl der Runden erhöht sich auch das Gewicht eurer späteren Spindel. Für diese Spindel habe ich 7 Runden gemacht.
    Bambusstricknadel und runde Bügelperlenform
    Wenn ihr so weit seit, wird Backpapier auf die Bügelperlen gelegt und diese gebügelt. Noch im heißen Zustand den Bügelperlenkreis ablösen und von der anderen Seite ebenfalls bügeln. Wir wollen ja nicht, dass während des Spindelns später irgendetwas auseinander fällt.
    Den gebügelten Kreis zwischen zwei dicken Büchern pressen und erkalten lassen, so dass er möglichst eben wird. Dann die Stricknadel durch das Loch in der Mitte stecken. Das geht eventuell etwas schwer, sollte aber machbar sein ohne die Nadel zu zerbrechen.
    Handspindel aus Bügelperlen
    So sieht dann die fertige Spindel aus.
    Handspindel aus Bügelperlen
    Ihr könnt auch mehrere Bügelperlenkreise übereinander stecken, so wird die Spindel etwas schwerer. Außerdem kann oben noch ein Haken angebracht werden, wenn ihr lieber mit einer Hochwirtelspindel spinnt (so wie ich). Den Haken habe ich hier mit einer Büroklammer improvisiert.
    Handspindel aus Bügelperlen
    Viel Spaß damit!

     


    Werbung

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    2 Kommentare

    1. Juliette Zschage
      19. Mai 2019 / 10:04

      Tolle Idee! Wie spinnt sich das denn? Ähnelt sich das Verhalten einer gekauften oder wie kann ich mir das vorstellen?

      • 19. Mai 2019 / 10:09

        Hallo Juliette,
        für mich war es eine super Möglichkeit, meine ersten Versuche mit Handspindeln zu machen und es funktioniert gut. Es ist einfach ganz anders, als mit einer gedrechselten Spindel aus Holz zu spinnen, aber so haben eben alle Spindelmaterialien ihren Reiz und ihre Eigenheiten. Es gibt ja z.B. auch Spindeln aus dem 3D-Drucker. Auch die haben sicher ihre Daseinsberechtigung. Mir gefällt mein selbstgemachtes Modell so gut, weil es eben auch Einsteigern ermöglicht sich mit dem Thema anzufreunden, ohne direkt eine Spindel kaufen zu müssen. Gedrechselte Modelle sind ja nicht gerade günstig.