Keinen Blogpost mehr verpassen!

Erhalte meine neuesten Anleitungen, Infos aus der Wollwelt, Tipps und Angebote per Mail!

    Mein Newsletter informiert dich etwa 2 Mal im Monat über aktuelle Trends, Themen, neue Anleitungen, neue Produkte, neue Blogbeiträge sowie Teststrickaufrufe von mir und aus der Handarbeitsbranche. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, den Versand über den US-Anbieter ConvertKit, statistische Auswertung sowie deine Abbestellmöglichkeiten erhältst du in meiner Datenschutzerklärung.

    Gewebtes Tuch aus Merino-Seide

    Vor längerer Zeit hatte ich einen Kammzugrest bei einer Verkaufsaktion auf Facebook von fiberpassion gekauft. Das fertig gesponnene Garn konnte ich auf meine neue Kreuzhaspel wickeln. Es sind etwa 65g geworden. Ob das für ein Tuch reichen würde?

    Die Kette war schnell aufgezogen. Beim Nomaden geht das recht fix.
    Nach ein paar Schussreihen war ich dann sehr zufrieden. Ich habe keine Probleme mit handgesponnener Wolle als Kettfaden. Bisher ist immer alles gut gegangen.
    Nachdem der Schal fertig war, kam die leidige Franse-Frage: Einfach abschneiden, flechten, kordeln? Und wenn ja, wie viele Fäden sollten zu einer Kordel gebunden werden? Das Foto habe ich in Chantimanous Ravelry Gruppe gepostet. Und siehe da: Mir wurde geholfen. Letztlich habe ich dünnere Kordeln gemacht, nicht wie es hier auf dem Bild an zwei Stellen zu sehen ist.
    Das Weben wird mich wohl auch in Zukunft weiter begleiten. Auf meiner letzten Reise (nach Budapest) habe ich mir einen Webkamm zum Bandweben gekauft und auch schon ausprobiert. Dazu werde ich sicherlich auch mal berichten. Falls jemand gute Buchtipps fürs Bandweben mit Kamm hat, freue ich mich über Tipps und Hinweise.


    Werbung

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.